Bewerbungsflyer sind doof

Aus aktuellem Anlass möchte ich an dieser Stelle verkünden: Schreibt keine Bewerbungsflyer! Es handelt sich dabei um einen Tipp aus Bewerbertrainings, die das Arbeitsamt bezahlt. Solche Flyer bestehen aus einem dreifach gefalteten, mit dem heimischen Bunt-Tintenstrahldrucker zweiseitig bedruckten A4-Blatt, auf dem in mikroskopisch kleiner Schrift Deckblatt, Anschreiben und Lebenslauf zu finden sind. Warum in aller Welt sollte das gut sein??

Sicher, eine Bewerbung kostet dann kaum noch etwas, das Porto ist günstig und vermutlich lässt sich das lästige Bewerben in sensationeller Zeit bewerkstelligen. Aber diese Rechnung kann nicht aufgehen. Wenn ich aus einer Bewerbung nicht herauslesen kann, was der Bewerber will, was er kann und ob er überhaupt einen Job will, werde ich mich als Personaler in der Regel nicht weiter damit auseinandersetzen. Zumal, in diesem Fall bewarb sich der Kandidat im IT-Bereich. Und gab dabei weder IT-Kenntnisse, noch E-Mail-Adresse oder Telefonnummer an. Er vergaß auch die persönliche Ansprache, den Bezug zu Unternehmen und Job sowie eine Zusammenfassung seiner konkreten Berufserfahrungen.

„Der arme Tropf weiß vermutlich nicht, was er da für ein Grauen in die Welt trägt“ dachte ich mir und rief ihn an, nachdem mir Isa netterweise seine Nummer aus dem Telefonbuch herausgesucht hatte. Ich wollte dem Kandidaten den Tipp geben, dass Bewerbungsflyer, noch dazu wenn die Schlüsselinformationen fehlen, nicht erfolgreich sein können. Und tatsächlich: Der Mensch war sehr deprimiert, dass er auf seine vielen Bewerbungen noch nicht eine einzige Reaktion erhalten hatte. Nicht einmal Absagen hatte er bekommen. Er erzählte mir, dass er auf einen Rat in einem Bewerbungstraining vom Arbeitsamt gehört hatte, besonders in der IT-Branche wären E-Mail-Bewerbungen nicht sinnvoll, da man dort eh keine Mails läse. Vielmehr würde man mit Bewerbungsflyern alle Aufmerksamkeit auf sich lenken. In diesem Falle ist das sicher gelungen, nur leider nicht im positiven Sinne. Wer gibt denn solche Tipps? Und mit welcher Begründung? Oder sehe ich das falsch und die anderen Personaler sehen das anders?! Ich bin euch dankbar für eure Meinungen dazu.

Das Fazit: Bitte keine Bewerbungsflyer! So viel Zeit und Aufwand muss sein, um eine vernünftige, vollständige Bewerbung per Mail zu schicken oder aufs Papier zu bringen. Vor allem (traurig genug, dass man solche Hinweise noch geben muss): Vergesst nie, E-Mail-Adresse und Telefonnummer (Handy!) anzugeben. Und nein: Wir verkaufen keine Telefonnummern und E-Mail-Adressen an irgendwelche Firmen, unerwünschte Werbeanrufe haben jedenfalls nichts mit uns zu tun. Auf was für Ideen manche Leute so kommen *mitdemkopfschuettel*

© towerconsult.de

https://towerconsult.de/bewerberblog/2008/01/bewerbungsflyer-sind-doof/